alt="Coaching München Stuttgart Dr. Berle-Grafik rot-weiß: Das Faszinierende zieht uns an"

Glück

 

Was ist Glück

Glück ist das Ziel von Coaching.

Wenn Sie sich nach einem Coach umschauen, fühlen Sie sich irgendwie unglücklich. In Zusammenarbeit mit Coach Dr. Waltraud Berle werden Sie das im Coaching in einem unvergesslichen und an sich schon beglückenden Coaching- und Entwicklungsprozess nachhaltig ändern.

Glück ist Zellenkribbeln, Tatendrang, Zuversicht, Begeisterung für neue Projekte und Ziele. Glück ist Zufriedenheit über sich. Glück ist Wohlfühlen – gemeinsam werden wir herausfinden, was SIE individuell dafür brauchen, um sich wohlzufühlen. Und wir werden die Wege und Strategien erkennen, um Sie dorthin zu bringen. Quantensprünge werden Sie machen!

Schönheit ist Glück

Vortrefflichkeit ist das, was unsere Gehirne wollen!

Kalokagathia – ein Stück antiker Philosophie, der Traum von Vollkommenheit als Schönheit mit Gutheit. Ein realer Traum, weil er in uns fortlebt trotz therapeutischer Gesellschaft, Gleichheitswahn und Geiz-ist-Geil-Ideologie.

Vor allem unser tüchtiges Großhirn scheint absoluter Fan von Schönheit zu sein. Es strebt tatsächlich sowieso nach permanenter Bewegung, Vervollkommnung, Größe und Vortrefflichkeit. Und dieses Großhirn definiert Glück für sich als Schönheit. Wir empfinden das Leben dann als lohnenswert, wenn es uns viel Schönheit bietet: Gelegenheiten der Freude, des Wohlbefindens. Das heißt: Schöne Orte wollen wir erleben und sehen, schöne Begegnungen haben, viele schöne Momente, Erlebnisse. Und wir wollen viele schöne Erfahrungen machen. Menschen die viel davon haben, leben im subjektiven Empfinden ein erfülltes Leben. Menschen die zu wenig oder nichts mehr von diesen Schönheiten im Leben erkennen, werden dieses traurigen Lebens müde.

Glück ist Schönheit

„Das Faszinierende zieht uns an!“

Gestern hatte ich so ein Coaching-Gespräch, in dem der Klient sagte, was ich schon oft gehört habe in all den Jahren: „Gell, an mir harter Nuss werden auch Sie sich vermutlich die Zähne ausbeißen?!“ Lesen Sie den Satz, dann merken Sie, wieviel Traurigkeit und auch gleichzeitig wieviel Hoffnung mitschwingt! Wir Menschen sind nämlich so: Wir WOLLEN glücklich sein. Und wir verzweifeln, wenn das nicht klappen will.

Ich musste lachen und sagte dem klugen erfolgreichen Man: „Nein, ich habe mir noch nie irgendwelche Zähne ausgebissen, das wird auch bei Ihnen nicht passieren, weil ich Sie nicht für eine harte Nuss halte, sondern für einen ziemlich tollen Mann mit einer tollen Frau, die er liebt und einem zauberhaften Baby, das die beiden gemacht haben!“

Coaching weist Sie auf das Schöne hin!

Das ist der entscheidende Unterschied zur Vorgängermethode, der klassischen Gesprächspsychotherapie. In der hängt man monate-, jahrelang in der Falle des Problemdenkens, weil man bei Erfindung noch nicht wusste, dass unser Gehirn Probleme nicht liebt, sondern Lösungen und eben: Schönheit. Jawoll, jawoll! auch unser Großhirn – es kann, wenn es muss, aus der Angst heraus sakrisch kreativ werden, klar, lange antrainiert! Aber es liebt es, aus der Lust heraus kreativ zu sein!

Also der Klient musste auch lachen, weil ich ihn an das Lohnenswerte in seinem Leben erinnert habe. Das Faszinierende eben. Sofort änderte sich seine Stimme. Von knarzig tief und gepresst zu einem weichen Wellenton. Ich hoffe, Sie wissen, was ich meine.

„Du gibst wohl nie auf?“

Ich sei stur, hieß es schon in der Kindheit. Lehrer sagten das, die Eltern. Naja, sie hatten alle recht: ich gebe tatsächlich nicht auf, ich lasse nicht locker, ehe wir im Coaching das Glück gefunden haben. Gottseidank bin ich auch nicht dumm und habe feine Atennen. Deswegen keimte in mir intuitiv gestern plötzlich eine helle Erkenntnis: Die Stimme! wann hatte dieser mathematische Exaktdenker von Klient seine nichtknarzige Stimme verloren? Wo war sie hin, wieso hatte er sie versteckt. Ich fragte ihn nach Vorbildern in der Jugend und Kindheit. Es fielen ihm keine ein. Das schreckt mich aber nicht, weil ich auch das kenne. Ein paar Psychotrixs später fiel ihm sein großgroßes Vorbild, David Bowie, ein. … Von da an war es leicht. Es fiel auch die schöne Erinnerung aus dem Kopf heraus, dass der Klient im Chor gesungen hat, bei Klassenreisen hinten im Bus saß, singend – ach, Sie wissen doch: wer je gesungen hat, weiß, wie schön dieses GEfühl ist, die eigene Stimme zu hören?

Der Weg ins Glück

„Ja, soll ich jetzt Sänger werden, von was lebt dann die Familie?“ Das ist so eine Großangst, die die meisten Menschen vom ersten Schritt in ein besseres Leben abbringt: Ich muss dann alles aufgeben, ich stürze womöglich ins Bodenlose. Aber das stimmt gar nicht. Der Klient mit der wunderschönen Stimmt (wenn sie nicht knarzt) soll ja nicht Sänger werden! Er soll einfach anfangen zu singen: Unter der Dusche, im Auto, mit der Frau, mit dem kleinen Sohn. Sein Herz wird sich weiten. Er wird das Strahlen anfangen, weil er den Stolz der Schönheit fühlt. Er wird andere Menschen kennenlernen, es werden sich die richtigen Wege zeigen. So geht Coaching und so geht Glück!

Wollen Sie das auch? Gut! Rufen Sie mich einfach für die erste Inspiration an, ich freue mich auf Sie, weil ich meinen Beruf liebe. Es ist so schön, wenn die Probleme, die dummen, plötzlich aufhören!!

Angst und Zweifel sind die Anlässe für Coaching – Glück und Schönheit, individuelle Vortrefflichkeit ist immer das Ziel.