ist-burnout-eine-krankheit

Ist Burnout eine Krankheit?

Der Begriff „Burnout“ wird umgangssprachlich viel im Sinne von Krankheit verwendet. Aber im internationalen Krankheitsverzeichnis ICD-10 wird Burnout nur als Syndrom erwähnt, eine Diagnose steht dort nicht. Mit Grund, denn Burnout ist keine Krankheit, sondern ein Gefühl seelischen und körperlichen Missbehagens, das auf lange Sicht körperliche Krankheit zur Folge haben kann.

Was hilft gegen den „Burnout“?

Es hilft sicher nicht, einen Fragebogen oder „Burnout-Test“ zur Selbstdiagnose zu machen! Nehmen Sie die Zeichen sehr ernst, nehmen Sie sich ernst! Wenn Sie handfeste körperliche Symptome haben – insbesondere Herz- und Atemprobleme (s. unten) – müssen Sie zum Arzt gehen und die Lage abklären lassen. Wenn Sie sich allgemein erschöpft fühlen, dann müssen Sie anfangen darüber nachzudenken, was in Ihrem Leben in Schieflage geraten ist, so dass Sie keine Freude mehr empfinden. Das ist der Grund für das allgemeine Erschöpfungssyndrom Burnout.

Coaching gegen Burnout

Der Erschöpfungszustand ist ein Warnzeichen und Hinweis auf tieferliegende Probleme. Ursache der körperlichen und seelischen Erschöpfung ist das Aushalten von Kümmernis und das Verharren in Arbeits- und Privatbedingungen, die so abträglich sind, dass sie die Lebensfreude rauben. Ohne Lebensfreude ist das Leben ermüdend.

Moderne Psychologie

Coaching ist lösungsorientiert, zielorientiert, zupackend. Coaching hilft insbesondere,
  • weil Sie durch den zielorientierten Arbeitsansatz mit griffiger Problemanalyse rechnen können
  • weil Sie schnell Perspektiven für sich entdecken werden und
  • weil Sie definitiv nicht in die Opferrolle des Patienten gedrängt werden.

Coaching wird Sie an Ihre Stärke erinnern und also in der Krise stärken, so dass Sie die Krise glücklich überwinden können.

Lebensfreude statt Burnout!

Wir Menschen geraten immer wieder im Leben an Schwellenzustände, wo das Gleichgewicht gestört ist und wir Unlust empfinden. Diese Punkte sind Chancen für Wachstum und Entwicklung. Erst muss die Frage geklärt werden, an welchen Punkten es eben nicht mehr stimmt, so dass Sie leiden. Das ist keine Tragödie und kein Zeichen dafür, dass Sie Versager wären. Sondern solche kritischen Punkte im Leben sind Aufforderungen, für sich einzutreten, für sich aktiv zu werden, kurz gesagt: Als Erwachsener Verantwortung zu übernehmen und gut für sich zu sorgen. Es ist Menschenrecht, sich ernstzunehmen und Zustände des Leids zu beenden. Dies geschieht  entweder durch kreative Gestaltung und Wandlung dieser Zustände oder durch einen konsequenten Schnitt.

Ich helfe Ihnen gerne dabei.  Rufen Sie mich ungeniert an: Dr. Waltraud Berle 01523-64 171 00 oder mailen Sie mir: coach@dr-berle.de

Das sind die Burnout-Warnzeichen:

  • Sie fühlen sich erschöpft
  • Sie haben das Gefühl „ich kann nicht mehr“
  • Es ist ihnen alles egal, Sie rechnen eigentlich immer mit dem Schlimmsten
  • Es stört Sie die sprichwörtliche Mücke an der Wand
  • Sie sind sexuell lustlos und vielleicht plötzlich impotent
  • Sie wollen am liebsten andauernd weinen
  • Sie schlafen nicht mehr durch und kommen nicht zur Ruhe
  • Sie haben Rücken- und Nackenschmerzen, weil Ihre Muskeln ständig angespannt sind
  • Sie knirschen nachts mit den Zähnen, so dass Ihnen morgens Gesicht und Kiefer wehtun
  • Sie haben feuchte Händen und sind allgemein ohne Anstrengung verschwitzt
  • Muskelzuckungen des Augenlides
  • Kopfschmerz und Migräne
  • Schwindel
  • Sie haben Atembeschwerden
  • Engegefühl in der Brust
  • gereizten Magen, Sodbrennen und Durchfall

Tun Sie was für sich!

Wenn Sie zum Arzt gehen, spricht der vielleicht auch von stressinduzierter Depression oder Angsterkrankung – was Ihnen aber nicht hilft, sondern nur noch mehr Stress und Druck und Angst macht. Suchen Sie sich also Unterstützung bei einem Coach, der/die Ihnen hilft, wieder in Ihre alte Stärke zurückzufinden. Oder – noch besser – in ganz neue Stärke! Wenn Sie wieder im Zustand der Lebensbegeisterung sind, ist Schluss mit „Burnout“.