alt="Coaching München & Stuttgart: Dr. Berle. Nerds, Freaks, Risk-Takers will das Land, Grafik weiß auf blau"

High-Performer

High-Performer mit Patzigkeit

High-Performer Dr. P. rief an, Physikerin, Ende Dreißig. Gruppen-Leiterin in einem Welt-Konzern. Man werfe ihr neuerdings vor, sagte sie, patzig zu den Team-Kollegen zu sein. Ich müsse ihr helfen, sich zu ändern. Ob ich das könne? „Finden Sie selber eigentlich auch, dass Sie patzig sind“, fragte ich sie, worauf sie erst einmal sehr lachen musste. „Ja, stimmt.“ Sagte sie dann. „War das schon immer so?“ fragte ich. Nein, von Natur aus sei sie ganz anders.

Führer kann man nicht kleinhalten

Aha, soso … dann hatte sie wohl einen speziellen Grund: „Ja, stimmt“ meinte sie, „ich ärgere mich sehr. Ich kann mehr, aber die wollen mich an dem Platz, wo ich jetzt bin, festhalten. Ich sei ein High-Performer, sagen die, aber das sagen die bloß, um mich hier festzuhalten.“ Vom Symptom zum Problem in Null Komma Nix. Vom Problem zum Ziel und von dort zum großen Ziel, das dahinter steht – das ist die allerhöchste Zielebene. Hier geht es um den Lebenssinn und um die Vision von der persönlichen Mission. Das mache ich mit allen Klienten: wir finden heraus, welches Identitäts-Gefühl Sie haben (wer bin ich?), welche Mission sich daraus ableitet (was ist der Sinn meines Lebens?), welche Motive und Werte Sie leiten (was ist mir wichtig). Natürlich sammeln wir alle Ihre Erfahrungen und Fähigkeiten, genannt Ressourcen. Die Idee ist: Der Mensch lebt im Glück, wenn er weiß, wer er ist und wozu er lebt und wenn er dementsprechend die Fähigkeiten einsetzt.

Charismatische Führer gehn in Führung

Dr. P. hatte die Wesens-Essenz einer Führerin Zeit ihres Lebens „irgendwie“ in sich gespürt, aber nie richtig ernst genommen. Dieses Identitäts-Gefühl, ihre Leitwerte und ihre Fähigkeiten legten eine Position ganz weit oben im Konzern nahe. Wir entwarfen diese Position bis hin zum Typ des Dienstwagens und zur Ausstattung des Arbeitszimmers. Das ist Zielarbeit. Inzwischen ist sie im Konzern Direktorin mit weitreichender Zuständigkeit. Sie hat (in weniger als zwei Jahren) genau das erreicht, was wir anvisierten. Ja, und die Mission dieser Führerin? die Mission ist: Impulse zu geben, Optimierung. Und wozu das? Der oberste Sinn ist immer, das Leben zu erhalten. Das ist das, was wir Menschen alle wollen, weil es ein Überlebensprogramm in uns gibt. Wir haben nicht die Frau geändert, wir haben ihre Rahmenbedingungen geändert.

Coaching macht Persönlichkeit

Wir haben die Persönlichkeit gestärkt und in ihre volle Macht gebracht – zu der in diesem Falle auch hierarchische Macht gehört. Ansonsten heißt Macht auch Kraft, Stärke, Fülle, Gesundheit. Etymologisch betrachtet. Und definiert sich ansonsten jeweils individuell. Was Dr. P. betrifft: Nach vier Jahren haben wir wieder Kontakt. Es ist ihr schon wieder langweilig, anders gesagt, die Führerin in ihr ist empört über das Verhalten des KonzernChefs in der Krise und drängt zur höheren Gestaltungsverantwortung. Ich bin gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Das Leben ist ja kein Stau-Becken, es ist ja ein Fluss.