alt="Coaching München & Stuttgart: Dr. Berle - Porträt in schwarzem Spitzenkleid vor Schwarz"

Sex im Coaching … Was?

Coaching hilft immer

Heiße, heiße Fragen

„Darf ich Sie eigentlich auch mal was Intimes fragen? Also wissen Sie: Was wirklich ganz Intimes?“ Denn plötzlich ging nichts mehr bei dem jungen Mann und schockschwere Not! Und wer hat da was falsch gemacht? Sicher er … glaubte er verzagt …

… Sex im Coaching? Liebe, Lust und Leidenschaft? Wer ist unten, wer ist oben? Darf ich treu sein, muss ich treu sein? Währet Liebe ewiglich? „Glauben Sie eigentlich, dass ich lesbisch bin?“ Und „Wieso finde ich nie die Richtige??“

Sex Cells

„Und ich hab ihn doch so sehr geliebt, wie kann es sein, dass … ?“

Liebe kommt und Liebe geht, und selbst das Wichtigste wird uns nicht beigebracht in der Schule, weil es dort nämlich nicht hingehört, sondern Englisch und Vektorrechnen und Grundrechnen und gescheite Orthographie. Fertigaus. Das Wichtigste, dass die Körper zusammenpassen müssen, wenn Frau und Mann zusammenpassen wollen … vermutlich wussten es schon die Eltern nicht, denn sonst hätten Sie es ja gesagt …

Kinder, Lust und Liebe machen

…Herzenssachen. Alles Themen im Coaching! Ja, was denken Sie denn sonst? Und wo, wenn nicht hier haben die intimsten Sachen Platz? Denn im Coaching steht ein Mensch im Mittelpunkt, wie sonst nirgendwo auf der Welt. Jedenfalls ist das bei mir hier so. „Bei Ihnen musste ich mich nie schämen, alles sagen dürfen, endlich!“ sagte mal eine Klientin mit Erleichterungsseufzer. Eben.

Wo wenn nicht hier?

Reden über das jähe Potenzproblem? Und niemand lacht aus oder erklärt für krank, gestört, rettungsbedürftig! Und, ja, die Ehe ist super, alles schnucklig und vertraut, nur leider, leider … immer fehlt irgendwas am Sonntagvormittag! „Und sicher liegt es irgendwie sowieso an mir und auch weiß ich nicht, was ich tun könnte und auch hab ich ihn doch so lieb!“ Achten Sie auf Ihr Gefühl! Mehr ist (erst mal) nicht zu tun. Hören Sie auf, an sich herumzunörgeln: Achten Sie Ihr Gefühl.

Nachdenken über Sex

Keine Rat-Schläge, sondern gemeinsames Nachdenken, solidarisch, freundlich, herzlich. Und dann stürzen Sie sich vielleicht wie wild in ein Abenteuer, aber Sie müssen nicht. Sie dürfen. Vielleicht. Weil das dann Ihre Entscheidung ist – und zwar aus der Stärke heraus. „Das ist ein verflixter Verlust für die ganze Frauenwelt, dass Sie homosexuell sind!“ sagte ich zu dem enorm gut aussehenden, hochintelligenten Klienten. „Hahaha … das ist überhaupt nicht mein Problem!“ war die Antwort. Sie müssen nichts, Sie dürfen und können. Wenn es zu Ihrer Natur passt und zu Ihren Werten, ist es gut.

Keine Vorurteile, keine Urteile: Respekt

Die temporär lesbische Klientin ist bürgerlich verheiratet und hat eben ihr zweites Kind bekommen. Und manche Ehe, die perfekt wirkte und aussah, ist nach dem Coaching geschieden worden. Andere Beziehungen, die nach Scheiterhaufen aussahen, sind in neues gutes Fahrwasser geraten. Menschen, die glaubten, das zu müssen, haben ihr Leben und ihre Persönlichkeit  im Coaching keineswegs „verändert“. Sie haben schlichtweg zu sich selber gefunden.

Lebe wild und gefährlich!

Viele, die gelernt hatten, man könne und dürfe nur auf ganz windstillen gezähmten Seen herumplantschen, haben sich durchs Coaching in schnittige Fahrtensegler verwandelt. Und die Fahrtensegler und Freibeuter haben ihren Horizont weit gemacht und sind ohne Furcht aber mit Stolz und Zuversicht zu neuen Ufern aufgebrochen. Frauen, die vergewaltigt worden waren, haben die Scham verloren und die gehörige Selbstachtung wiedergefunden. Wir polieren Ihre Festplatte und schmeißen alle Viren runter.