Dr. phil. Waltraud Fiona Berle

Coach seit 20 Jahren. Ich bin die Fachfrau gegen Probleme.

 

Der Zug wird in 1 Minute abfahren. Mein Klient steht schon auf den Stufen in der ICE-Tür, als mir noch einfällt: „Was ist für Sie eigentlich der Hauptpunkt beim Coaching gewesen?“ Er bugsiert seinen Rollenkoffer in den Zug, nimmt selber die letzte Stufe, dreht sich lachend um, wedelt mit der Hand und ruft quasi in die zufallende Tür hinein: „Problem gelöst!!!“

Das würden in Kürze, glaube ich, fast alle meine Klienten sagen. Es geht in Wahrheit gar nicht um „höher, schneller, besser und weiter“! Letztlich geht es uns darum, dass Probleme verschwinden und wir uns frei und stark fühlen und Freude am Leben haben. Oder?

alt=

 

EROS GEGEN THANATOS

Wissen Sie, dass die meisten Menschen im Angesicht des Todes all das bereuen, was sie NICHT getan haben?

Ich bin glücklich und stolz, dass ich es nicht versäumt habe, mein weibliches Schöpfungspotenzial zu leben und Mutter zu werden. Das kam so: Irgendwann als frischgebackene Frau Doktor und Redakteurin las ich, ein Mädchen werde mit hundertausenden von Eizellen geboren. Als Emanze wollte ich nicht Kinder, sondern ich wollte Karriere. Aber nun? Hunderttausende von Eizellen! Die auch ich besaß! Ich war fasziniert! Was für ein Irrsinn, nicht wenigstens eine davon zu nutzen! Das Spiel des Lebens nicht mitzuspielen – es erschien mir wie Sünde! Und so kam mein Sohn David ins Leben und bereichert die Welt.

Er wurde 1986 geboren, ist inzwischen als Meteorologe Doktor der Physik und Freude seiner Eltern. Mit seiner kindlichen Lebendigkeit, hat er mir die Welt neu aufgefächert, und mir die Anstupser gegeben, den oberflächlichen Karriere-Ehrgeiz hinter mir zu lassen. Ich war im ersten Beruf Journalistin, Radio-Redakteurin, live auf Sender, habe Germanistik, Geschichte, Soziologie, Pädagogik und Psychologie studiert, besitze einen Doktorhut in Literaturwissenschaft – viel Theorie und Wissen. Und nun putzte ich mit Enthusiasmus den Baby-Hintern und kochte Brei und erlebte täglich neues Entzücken über die ungebremste Lebendigkeit dieses von mir erzeugten kleinen Menschen – ich kam auf diese Weise meiner Lebens-Vision auf die Spur! Meine Vita für Faktenhungrige als PDF.

 

Don’t let the Muggel get you down !

 

Muggel sind der Mainstream, sind Bremser und Problem-Liebhaber. Als Chef/in im Konzern oder im eigenen Unternehmen sind Sie umzingelt von denen. Ich weiß, wovon ich rede. Ich lernte das Muggel-Unwesen schon in der Schule kennen: Ich war eines von drei armen Kindern in einer Klasse aus Töchtern und Söhnen von Anwälten, Architekten, Chefärzten und Unternehmern. Dass ich mich oft ausgeschlossen fühlte, liege daran, dachte ich, dass mein Vater ein unbedeutender Handwerker war. Aber vermutlich war ich dem Mainstream schlichtweg zu wissbegierig und gewann zu oft den Kopfrechnen-Wettbewerb! Ich habe schon sehr viele „Highpotentials“ und „very gifted persons“ zu sich selber und ihrem Selbstvertrauen geführt, weil ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn es fehlt. Und darum sollten Sie genau mich engagieren. Weil ich Ihre Skrupel wegfegen werde, wenigstens sich selber einzugestehen „ich bin anders und ich habe einfach mehr drauf“….

HOCHBEGABT? Oder einfach normal intelligent:

Lernen SIE mit mir Ihr wahres Potenzial kennen und lieben!

Falsche, zu geringe Selbsteinschätzung ist für alle von uns schlecht. Für hochbegabte Menschen ist es der Haupt-Kerker und verhindert Zufriedenheit. So war es auch bei mir. Bei mir kam die Erkenntnis unerwartet: Im Psychologiestudium an der Universität Hamburg wurde ein IQ-Test absolviert. Wir hatten viele unterschiedliche Testverfahren kennengelernt und nun kam als krönender Abschluss und mit Selbstversuch der Intelligenz-Test. Ungefähr 30 aufgeregte Studenten am langen Tisch, eine davon ich. Viele raunten, was ich dachte: „Jetzt kommt‘s raus, wie wenig ich kann!“

Potz Blitz, Erlösungs-Gewitter!

Das Test-Ergebnis von knapp über 130 veränderte die Sicht auf mein Leben komplett. Mein latentes Gefühl wurde bestätigt, dass ich außer der Norm laufe. So viele Konflikte und Probleme, die ich mir angelastet hatte, erklärten sich nun ganz anders! Die Selbstzweifel der Kindheit, der Schulzeit, ja, des Studiums relativierten sich. „Aha! Deswegen!“ … das Mobbing in der Grundschule, die Verlorenheit in den Gruppen, die wenigen Freunde, so wenig interessante Männer für mich als Frau … nein, ich war kein Monster, ich war einfach anders als die Mehrheit!

Kennen Sie das? Dann bin ich die Richtige für Sie.

„Sie schauen uns direkt in die Augen – die anderen Menschen schauen immer über einen hinweg!“ Eine 16-Jährige nach einem meiner Hochbegabten-Workshops.

DURCHBLICK

Ich komme aus einer Familie von Handwerkern und Dienstleistern, in der väterlicher-wie mütterlicherseits auffallend viele  begabte, empathische und intuitionsstarke Menschen zu verzeichnen sind. Meine Urgroßmutter Emilie Sommer etwa: Sie galt als weise Frau und Traumdeuterin, die selbst beim Pfarrer und Arzt hochgeachtet war. Menschen kamen zu ihr mit ihren Problemen und nannten das Traumdeutung. Wir sprechen von Mitte/Ende des 19. Jahrhunderts. Psychoanalyse, Psychotherapie, Coaching gab es noch nicht. Ich, Emilies Urenkelin, führe als Problemlöserin über hundert Jahre später in akademisch und methodengestützer Form also eine Tradition fort. Das erfüllt mein Herz mit Stolz. Die Gabe der Empathie wurde in der Familie von Generation zu Generation weitergereicht. Für mich ist das heilige Verpflichtung, sie so einzusetzen, dass sich durch meine Arbeit der Level an Glück hebt.

Es ist mir eine echte Herzensangelegenheit, meine Mandanten strahlen zu sehen!

UNERSCHROCKENHEIT

Menschen haben mich seit der Kindheit interessiert und Bücher über Menschen. Ich war in der weiten Familie die erste Abiturbesitzerin. Die Universität hätte ich am liebsten gleich wieder verlassen, so sehr entsetzte mich das Gewimmel. In Philosophie schwieg ich sechs Monate lang, weil ich einfach nicht verstand, was der Hegel mit seiner „Ästhetik“ sagen wollte. Niemand in der Familie, den ich hätte fragen mögen! Als es einer Kommilitonin im 3. Semester in Literatur ebenso ging, erhielt ich vom empathischen Dozenten eine der stärkendsten Botschaften meines Lebens, als er ihr sagte: „Es gibt keine dummen Fragen! Es gibt allerdings uninformierte Fragen, aber ansonsten gibt es nur dumme Antworten!“

Schon als Journalistin – mit Stift oder  Mikrofon in der Hand – traute ich mich sehr gerne, gerade „dumme Fragen“ zu stellen und bekam darauf beste Antworten von Wissenschaftlern, Prominenten und Bundesministern, die sich freuten, mal ganz menschlich und unverschnörkelt reden zu dürfen. Die Bonner, später die Münchner Polit-Society, die Bekanntschaft mit vielen außergewöhnlichen Persönlichkeiten, haben meinen Horizont ebenso geprägt wie die langjährige Berufserfahrung als Moderatorin und Radio-Redakteurin in Hamburg (Norddeutscher Rundfunk) und Köln/Bonn (Deutsche Welle, Deutschlandfunk). „Schreiben Sie doch gleich mal einen kleinen Bericht über den australischen Outback-Marathon“, sagte der Leiter von „Africa-English Department“ nach einer Woche zu mir. „Oh, ja, gerne! Und wer übersetzt?“ Er schaute mich amüsiert an: „Wieso übersetzen? Sie können doch Englisch!“ Ich konnte, weil man mehr kann, als man denkt, wenn man wirklich und freundlich herausgefordert wird.

Wer einmal schreibt, schreibt immer: „Problemwegzaubern“, „Vielfalt & Respekt“, „Schluss, sag ich!“ … Wenn Sie meine Bücher interessieren, dann schauen Sie bitte hier.

 

LEBENDIGKEIT MACHT FREUDE

Die moderne Resilienzpsychologie sagt: „Was Dich nicht umbringt, macht Dich stärker.“

Schon bei meiner Geburt lernte ich die Welt der Probleme zwischen Eros und Thanatos, Lebendigkeit und Tod, kennen: Ich blieb stecken! Als mein Herz aufhörte zu schlagen, rissen mich die Ärzte mit einer Geburtszange ins Leben. In der Todesangst friert man emotional ein. In meiner Kindheit erlebte ich viele eingefrorene Mütter und Väter, Omas und Opas, die mit aller Kraft die Schrecken des Kriegs und der brennenden Städte verdrängten. Auch als mein damaliger Ehemann kurz nach der Geburt unseres Sohnes an Krebs erkrankte, begegnete ich der Angststarre aufs Neue.

Ich kann Probleme deswegen nicht leiden und werde auch die Ihren beseitigen. Ich kann das und ich weiß, von was Sie reden, wenn Sie Ihre Probleme auf den Tisch legen. Ich habe den Tiefgang, das Handwerkszeug und den Weitblick, um meine Mandanten aus dem „Freeze“-Zustand in zielgerichtete emotionale Bewegung zu bringen. Dann strahlen Sie!

HERZLICHKEIT

Vor einiger Zeit kriegte ich eine arge Abfuhr, als ich in einem Liebeskummer eine Kollegin um Hilfe bat. Sie wirbt damit, Sportler zur Höchstleistung motivieren zu können. Mir sagte sie, sie kenne schließlich ihre Grenzen, ich solle mich an einen Psychotherapeuten wenden. Ich bin heute noch entsetzt über so viel Ignoranz, wenn ich an das Erlebnis denke. Psychotherapie fokussiert auf Probleme und entwürdigt Menschen zu Patienten. Coaching befreit Menschen aus der Problem-Angststarre und der dadurch empfundenen Auswegslosigkeit. Mich trägt beim Arbeiten und Leben die Überzeugung, dass es nicht auf die Grenzen ankommt, sondern darum, seine Möglichkeiten beherzt einzusetzen.

Der junge Klient Tobias hatte 2016 einen Hirntumor überwunden geglaubt und war wild entschlossen, „nach diesen ganzen Scheißkrankheiten endlich mal mein Potenzial auszufahren“. Mitten im Boxenstopp zeigte sich, dass der Tumor nachgewachsen war. Was waren nun meine Möglichkeiten? Ich fragte Tobias. „Sie müssen mich jetzt antreiben, dass ich gewinne!“ sagte er. Und mailte einmal:

„Dass Sie stur und hartnäckig sein können, wenn Sie von etwas überzeugt sind, wusste ich bereits und es kam mir schon des öfteren zu Gute…“

Ich habe Tobias einen Sommer lang beim Kampf um sein Leben begleitet, wie ich es versprochen hatte. Ich habe geweint und gelacht mit ihm. Er hat den Kampf gegen den Tod nicht gewonnen, aber er hat dabei Heldengeschichte geschrieben. Er hat in diesem Kampf seine Kraft und seinen Männerstolz kennengelernt. Ja. Und wen ich damals in meinem Liebeskummer anrief, und welchen intelligenten, befreienden Rat ich bekam, dürfen Sie hier nachlesen: Kapitel 10 meines Coaching-Buches heißt auch „Heldengeschichte“.


ICH LIEBE ES, WENN MENSCHEN STRAHLEN

Es macht mich echt zornig, wenn behauptet wird, etwas sei „alternativlos“, wie es die Bundeskanzlerin Merkel tut. Weil das aus Sicht der Neurowissenschaften völliger Schwachsinn ist. Und der großartige Karl Lagerfeld mag sie auch nicht, kein Wunder: „Ich zeichne ja andauernd, mache andauernd Entwürfe. Und 80 Prozent davon werfe ich in den Papierkorb.“ Das ist Kreativität: Trial and Error im Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten!

Mich begeistern eigenwillige Menschen und ihre Leistungen: Design, Architektur, meisterhafte innovative Kunst, kreative Politik, erfolgreiches Wirtschaften, Leichtathletik, Laufen, Fitboxen, Tanzen (vor allem Rockʻn Roll und Walzer).

Freiheit und Selbstbestimmung sind höchste Werte für mich, ich liebe Kreativität, Originalität und Schönheit in allen Erscheinungsformen, zu denen auch Erfolg als die Kunst der Zielerreichung gehört.

Sie könnten alle bisherigen Klienten fragen: Ich bin im Ermutigen sehr beharrlich und lasse niemanden alleine stehen! Man muss Grenzen überwinden, um Problemgestrüppe aufzulösen!

Mein Symbol für mein individuelles Lebensgefühl ist ein uraltes Kultur-Symbol, ein Lebensrad. Ihr Gefühl von Identität und das Symbol dafür finden wir heraus und stellen es in den Mittelpunkt des Coachings!

WOHLSTAND

Wissen ist Macht, das stimmt. Wissen kommt auch durch Empathie. Als ich das erste Mal dem großen Frank Farrelly zuschauen durfte, wie er mit Klienten arbeitete, erkannte ich, dass ich nicht verrückt war! In der Kindheit war ich nicht nur arm und ein dickes Kind, sondern hatte auch den Verdacht, in meinem Oberstübchen stimme etwas nicht. Ich wusste zuweilen mehr, als Menschen aussprachen. Und öfter hörte ich wie Sätze endeten, noch ehe sie gesprochen wurden. Frank Farrelly konnte sich ebenfalls ins Energiefeld von Menschen einklinken und dort Dinge herauslesen, die diese Menschen selber sogar vergessen wähnten. Ich weinte vor Erleichterung und weiß nun, dass man das Empathie und Intuition und Einfühlungsvermögen nennt, was ich besitze.

NLP, Positive Psychologie, Provokative Therapie … parketterfahren, belesen, geschult, geprüft und inspiriert von den Großen …

Studium: Pädagogik, Psychologie, Germanistik, Geschichte und Soziologie.

Mehrere Hochschulabschlüsse: Staatsexamina und eine Promotion. Nach der ersten Karriere als Journalistin, midlife, zog es mich in den jetzigen Beruf, den ich als meine Bestimmung empfinde. Ich bin seit fast 20 Jahren freiberuflich Coach und Strategie-Beraterin.

NLP-Ausbildung zur Meisterin in Neurolinguistischem Programmieren/Repatterning in Bad Aibling bei München (3 Jahre).

Ausbildungen in TZI/Themenzentrierter Interaktion, Improvisations-Theater, Hypnose, Provokative Therapie bei Frank Farrelly, Logosynthese von Willem Lammers; kontinuierliche Fortbildungen in allen Schulen der lösungsorientierten Positiven Psychologie. Weitere größte Lehrer: Robert Dilts, Richard Bandler, Martin Seligman, Lise Bourbeau …

Promotion in Literaturwissenschaft [Heinrich Mann und die Weimarer Republik. Zur Entwicklung eines politischen Schriftstellers in Deutschland. Bouvier-Verlag, Bonn 1984. Magna cum Laude].

FREUDE AM LEBEN

Vielleicht wollen Sie auch kreativ die Spur wechseln und in einem anderen Metier neu durchstarten, neue Entwürfe machen? Vielleicht darf ich Ihnen helfen, der neue Bundeskanzler zu werden? Oder in anderen Bereichen Ihre Kühnheit, Ihre Lebendigkeit wiederzuentdecken.




Privatissime für Liebesglück


Herzenssache: Ich suche jetzt den richtigen Mann for the rest of our lives! Für den Fall, dass Sie männlich, unternehmerisch und 50Plus sind, schauen Sie hier: Men’s Special für Liebesglück.