Coaching und Psychotherapie

Coaching ist ein Booster

Coaching ist nicht Psychotherapie und wird nicht von Krankenkassen bezahlt, sondern von Ihnen selber. Das hat Methode. Denn jemand, der sich einen Coach als Lebensberater und kompetenten Gesprächspartner engagiert, ist nicht krank. Wer sich einen Coach engagiert ist vielmehr stark entschlossen, ein gutes und sinngetrages Leben zu führen.

Methodenunterschied

Coaching ersetzt den alten Begriff der Psychotherapie und bezeichnet auch einen fundamentalen Methodenunterschied. Denn: Die traditonelle Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers halte ich für statisch, wenig dynamisch, wenig lösungsorientiert, zu stark an Problemen festhängend. „Das dreht sich im Kreis“ oder „Es kommen gar keine Lösungen heraus“ – das höre ich immer wieder von Menschen, die sich nach Monaten der Psychotherapie endlich wieder ihrem Leben zuwenden wollen.

Coaching ist Potenzialentwicklung

Coaching bei Dr. Waltraud Berle beginnt mit einer fundierten Problemanalyse, denn Probleme liefern – richtig verstanden – die Lösungen. Aus Problemen lassen sich Ziele ableiten – große Lebensziele, operationalisierte Alltagsziele im Privaten und im Beruf. Wer ein Ziel hat, verspürt die Zuversicht, um die Wege zu erkennen, die zum Ziel führen können. Da ist die halbe Miete! Im Coaching betreiben wir auch Goldgräberei in dem Sinne, dass wir gemeinsam Ihre gesammelten Stärken und Fähigkeiten ins Bewusstsein holen. Man nennt das auch Potenzialentwicklung. Waltraud Berle vergleicht das als Coach gerne mit Goldgräberei: Sie werden beim gemeinsamen Schürfen sehr staunen, was wir alles entdecken, das Sie vergessen hatten. Oder noch nie in sich wahrgenommen haben!

Coaching bei Waltraud Berle ist lösungsfokussiert und ressourcenorientiert. Coaching macht stark, stärker als je zuvor.

Lesen Sie doch zum Einstieg einfach das Kapitel „Goldmacherei“ in meinem Coaching-Buch „Kurz&Gut, Problemwegzaubern für Einsteiger“, das Sie hier gratis downloaden dürfen.