alt="Für Dich der richtige Coach: Dr. Berle"

Der richtige Coach

Ob ich der richtige Coach für Sie bin?

Was ist eigentlich der richtige Coach?

Ist ein Coach Traumdeuter, Seelsorger, allwissend?

Meine Urgroßmutter Emilie galt dem Pfarrer und Arzt der schwäbischen Kleinstadt, in der sie lebte, als weise Frau. Die Leute sagten: „Sie ist Traumdeuterin!“ Mich hat es zutiefst berührt, als mir mein Pate kurz vor seinem Tod noch diese Geschichte erzählte. Meine Urgroßmutter – eine Kollegin! Keine studierte Frau, aber achtfache Mutter, robust und allseits respektiert wegen ihrer Klugheit und ihrer feinen Intuition. Viele in meiner Familie haben einen „siebten Sinn“, um es mal so zu nennen. Ich bin natürlich keine „Traumdeuterin“. Im späten 19. Jahrhundert auf dem Dorfe hatte man keinen anderen als diesen Begriff, um so eine mit speziellem Seelen-Wissen und Können begabte Frau wie meine Ahnin zu verorten.

Wenn Sie etwa ebenfalls „das Gras wachsen hören“, über eine starke Intuition verfügen, dann bin ich der richtige Coach für Sie. Die Intuition beschleunigt Erkenntnisprozesse. Es fällt uns nicht leicht, ihr zu vertrauen und zu folgen, weil das intuitive Denken gesellschaftlich auch heute kaum „verortet“ ist. Wir werden Ihre Gabe gemeinsam trainieren und zur Blüte bringen!

Der richtige Coach muss was Richtiges können

Achten Sie auf Qualität und Ausbildung. Testen Sie die Persönlichkeit im Vorgespräch!

Ich weiß von mehr als einem Menschen, die/der sich Coach nennt, weil er/sie selbst einen Burnout erlebt und überwunden hat. Also: Selbsterfahrung allein reicht absolut nicht aus für Qualität. Und Begabung alleine reicht auch nicht.

Psychologisches Grundlagenwissen sowie Menschenwissen praktischer Art muss jemand haben, der/die sich Coach nennt. Das wird erworben am besten durch ein akademisches psychologisches Studium sowie gründliche, vielseitige Methodenausbildung in moderner Psychologie. Vorerfahrung in einer „klassischen“ Berufstätigkeit bereichert den guten Coach um Lebenserfahrung, die jemand ebenfalls haben sollte, der anderen mit Autorität und Überzeugungskraft bei der persönlichen Entwicklung und dem beruflichen Vorankommen helfen will. Das ist mein Spezialgebiet.

Die Persönlichkeit des Therapeuten ist in allen Disziplinen der Seelenkunde spielentscheidend. Sogar die klassische Psychoanalyse, die unter modernen Psychologen als veraltet und überholt gilt, kann hilfreich sein bei einem genialen Therapeuten.

Also: Seien Sie anspruchsvoll für Ihr Geld! Gerade dann, wenn Sie dringlich nach Unterstützung suchen, weil Sie in einer Klemme stecken.

Coaching ist der Psychotherapie überlegen!

Schamanen, Showhypnotiker, Scharlatane …

Coaching – so wie ich, seriös ausgebildet, das verstehe – ist einfach die moderne Methode auf dem Markt der Seelenkunde. Der Fernsehsender 3-SAT hat 2015 eine Dokumentation über das Phänomen Coaching gedreht. Titel: Der Coaching-Wahn. Dabei wurden Äpfel mit Birnen und dann mit Tomaten verglichen. Alles, was unter den Labels Sinnsuche, Fortbildung, Optimierungswahn und Selbst-Optimierung läuft, haben die Autoren nebeneinandergestellt, so dass ein eher wunderliches als informatives Durcheinander an Informationen und Andeutungen entstand.

Der richtige Coach im Coaching-Hype:

In Deutschland arbeiten derzeit etwa 8.000 Coaches. Weltweit werden mit Fortbildungen jährlich 1,9 Milliarden Dollar umgesetzt. Coaching ist der Megatrend der Weiterbildung. Die Berufsbezeichnung ist in keiner Weise geschützt. Jeder kann sich eigentlich Coach nennen und viele „Jedermanns“ tun das auch. So dass sich viele andere inzwischen fragen, wann der Coaching-Hype endlich in sich zusammenbricht. Kürzlich hörte ich von zwei „Kollegen“, die einem bayrischen Konzern ein Angebot über eine „Personalentwicklungsmaßnahme“ unterbreiteten, ohne je mit der betreffenden Führungskraft gesprochen zu haben. Gut – wenn Sie Reiter sind, wissen Sie, was passiert, wenn man das Pferd von hinten aufzäumen will. Der Mensch steht im Mittelpunkt, das meine ich. Nicht Regularien.

„Ja, aber Sigmund Freud war doch echt ein Genie!“

… sagte mir kürzlich ein Arzt, mit dem ich über Psychotherapie versus Coaching diskutierte. Ich musste nur entgegnen: „In der Medizin gab es im 20. Jahrhundert revolutionäre Fortschritte – in der Psychologie ebenfalls!“ Richtig, Freud war genial, seine Methode aber, die Psychoanalyse, hat schon viele Menschen in den Suizid getrieben, weil sie komplett auf Probleme fixiert ist, was unsere Gehirne gar nicht mögen. Unsere Gehirne lieben Lösungen! Wie die Neurowissenschaften, die Freud nicht kannte, erweisen. Die patientenzentrierte Gesprächspsychotherapie war demgegenüber ein enormer Fortschritt. Die Positive Psychologie ist mit ihren lösungsorientierten Methoden, ihrer potenzial- und persönlichkeits-zentrierten, empathischen Philosophie wiederum ein Fortschritt.

Der richtige Coach für Sie sollte nicht nur nebulös etwas von „systemischer Therapie“ herumerzählen, sondern er/sie sollte sich zur Positiven Psychoplogie bekennen.

Coaching ist Freiheit

Coaching nach meinem Verständnis macht Menschen frei und braucht daher Freiheit. Das Durcheinander auf dem Coachingmarkt ist irritierend, hier und da wirklich ärgerlich. Inzwischen aber rufen Coachingverbände nach Vorschriften, verlangen quasi ein Coaching-Qualitätssiegel wie für Bio-Eier. Ich finde, unsere Gesellschaft ist ohnehin überreguliert. Vorteil eines unregulierten Marktes ist immer die Verbraucherfreiheit: Freies Spiel freier Kräfte! Erwachsene Menschen sind wohl selbst in der Lage zu entscheiden, für was sie ihr Geld ausgeben wollen. Ich persönlich traue gebildeten Mitteleuropäern absolut zu, sich Coach-Websites genau anzuschauen, ein Vorgespräch zu nutzen, um noch mehr Informationen über die Person zu bekommen, der man sich anvertrauen will. Und schließlich Hirn und Bauch zu befragen, wer der oder die Richtige ist.

Also:

Stöbern Sie in meiner Coach-Website!

Nutzen Sie mein Angebot eines eingehenden Vorgesprächs!

Fragen Sie mir Löcher in den Bauch! Es ist wichtig, dass Sie Vertrauen zu der Person bekommen, der Sie sich anvertrauen wollen. Weil es ohne Vertrauen nicht geht.

Und schließlich lassen Sie Hirn und Bauch entscheiden, wer der oder die Richtige für Sie ist.

Warten Sie nicht ab. Nehmen Sie sich wichtig!

Das Geld für den nächsten Urlaub ist nachhaltiger ausgegeben, wenn Sie es in Ihr Coaching-Projekt investieren!